Preisverleihung 2018

Preisverleihung 2018

Am 13. Juni 2018 fand die feierliche Preisverleihung auf die Einladung des Freistaates Sachsen in dessen Landesvertretung beim Bund in Berlin statt.

Herzlichen Dank dem Freistaates Sachsen, den Mitarbeitern der Landesvertretung sowie auch allen Gästen!

Erste Eindrücke von einem beseelten Abend mit Erfahrungsaustausch im geselligen Miteinander, anregenden Gesprächen, unserer Ausstellung "Der Kaiser hat ja gar nichts an! Bürokratie-Therapie von nebenan" und Informationen zum Projekt Nach-der-Tat.

 

Marcello Danieli (Werner-Bonhoff-Preisträger 2018),Till Bartelt (Vorstand, Werner-Bonhoff-Stiftung)

Marcello Danieli (Werner-Bonhoff-Preisträger 2018)
 

 Gruppenfoto (v.l.)

Dr. Ursula Weidenfeld (Kuratorium, Werner-Bonhoff-Stiftung), Dr. Andreas Lutz (Vorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V., München), Thomas Neumann (nominiert für den Werner-Bonhoff-Preis 2018), Daniel Achtermann (nominiert für den Werner-Bonhoff-Preis 2018), Christiane Schollmayer (nominiert für den Werner-Bonhoff-Preis 2018), Klaus Schroeter (Kuratorium, Werner-Bonhoff-Stiftung), Marcello Danieli, Prof. Dr. Gunnar Folke Schuppert (Kuratorium, Werner-Bonhoff-Stiftung), Till Bartelt, Ulf Schnars (Dienststellenleiter, Landesvertretung Sachsen)

Gruppenfoto der anwesenden Werner-Bonhoff-Preisträger:

Sebastian Störzbach (2009), Kai Boeddinghaus (2011), Marcello Danieli (2018), Bernd Beigl (2007), Christa Weidner (2016), Tim Wessels (2013), Georg Heitlinger (2010)

 Begrüßung durch Herrn Ulf Schnars (Dienststellenleiter, Landesvertretung Sachsen)
 Begrüßung durch Professor Schuppert
 Grußwort von Dr. Andreas Lutz, VGSD e.V.
 Laudatio von Dr. Ursula Weidenfeld
 Moderatorin Dagmar Schellenberger (Sopranistin, geboren und aufgewachsen in Sachsen, musikalische Ausbildung erhielt sie in Dresden)
 Till Bartelt bei der Laudatio für die Verleihung des Werner-Bonhoff-Sonderpreises an Klaus Schroeter (stellv. Kuratoriumsvorsitzender)
   Klaus Schroeter (Werner-Bonhoff-Sonderpreis 2002-2018), Till Bartelt